ana Gramm

[Back to texts
[Back to home page


Ana Gramm ist ein kurzer Text, der voller Wortspiele steckt. Alles begann mit dem kurzen Satz "Kunst ist Stunk".


"Kunst ist Stunk", sagt Fräulein Ana Gramm. "Danke", sagt der Dekan, ihr Mann und erschießt seinen Freund mit einer Pistole, denn der ist Pole. Zuerst graemt sich Ana Gramm mit Blut und Tee, wobei sie einen misratenen Blauman zurück lässt. Dann lacht sie, nimmt ihren Pinsel und macht einen Splien daraus. Sie merkt, dass sie heute wirklich Rechtschreibschmerzen hat und gibt den Splien ihrem Manne zur Verteidigung vor Gericht mit: "Meine Liebe", haucht sie, "Als Beile gegen die Justiz." Die Verhandlung findet letzt endlich nicht statt. Der ehrenamtliche Richter, der ein Rentner ist und früher hauptberufliches Palindrom war, hat sich auf Grund seines Gerstmann-Syndroms beim Haareschneiden in die Augen gestochen und kann nun nicht mehr, durch sein vorderes R gestützt, in den Gerichtssaal rollen. Während sich die Ärzte noch streiten,, ob er von hinten wie von vorn aussieht - oder auch anders herum -, amputiert ein gezähmter Metzger das R. Als Folge dieser Schlitzerei gibt das zweite n den Geist auf und macht dem ewig drängenden Wander-R von hinten Platz. Als der Richter erwacht, kann er unerkannt - und "ein Bett im Kornfeld" pfeifend - als Ernte entkommen.

lang="de" xml:lang="de">Der Dekan liegt all die weil naked an einem Strand auf Hawaii, um mit Kandelabern zu albern. An den Abenden d-mentiert er seinen alveolaren Plosiv und vergnügt sich als Anke verdreht in einer Lesben-Bar.

Der rachsüchtige Richter jedoch, lauert ihm nach einer hitzigen Sause auf und verhaftet ihn mit seinem D zusammen. Nach sechsmonatiger u-Haft wird er, gedehmütigt, als neutrales Danke, unfähig sich je wieder zu verlustieren, entlassen. Als Ana Gramm dies hört, schmunzelt sie nur vor ihrem Spiegel, verwandelt ihren Ofen in einen Foen und legt sich ihre neuen Uhren an, die nicht mehr ruhen wollten. Sie beschließt nun eine Affaire mit einem Papst zu haben, da der so viel explosiver ist. Außerdem konnte man ihn auf Reisen einfach roesten und hatte Strapse und einen Poet'n.